Frühjahrsübung der Feuerwehr Karlstadt

Am Sonntag, den 31.03.2019 rückte die Freiwillige Feuerwehr Karlstadt zu ihrer alljährlichen Frühjahrsübung aus. Im neuen Gewerbegebiet „Hirschfeld“ wurde ein Verkehrsunfall mit auslaufendem Betriebsstoffen angenommen. Ein Kleinfahrzeug war unter ein Baustellen-LKW mit mobiler Tankstelle gefahren. Im PKW waren zwei Personen eingeklemmt und aus dem Behälter auf der LKW-Ladefläche lief Diesel aus.

Es wurden zwei Einsatzabschnitte gebildet. Der erste Abschnitt beinhaltete die Befreiung und Rettung der zwei eingeklemmten Personen. Im zweiten Abschnitt wurde der Dieseltank abgedichtet und ein Not-Dekon-Platz eingerichtet.

Information für Atemschutzgeräteräger

 


Weiter lesen..

Atemschutznotfalltasche + Respihood

In der Atemschutznotfalltasche (LF 20 KatS) befinden sich ab sofort 2x Respihood (Fluchthauben mit Atemluftanschluss). Die Einsatzkraft schließt die Rettungshaube an die Atemluftflasche im Rucksack an und setzt sie der zu rettenden Person auf. Anschließend wird die Nackenkordel leicht angezogen. Bei einem Mitteldruck von 7 bar strömen etwa 50 l/min in die Haube. Sollte die zu rettende Person eine Atemschutzmaske tragen, wird diese direkt mit der Atemluftflasche verbunden.

 

Schwerlastrettungstuch

Bei  einem nicht mehr gehfähigen PA-Träger kann dieser mit dem Schwerlastrettungstuch (LF 20 KatS) transportiert werden. Gerade bei engen Platzverhältnissen ein großer Vorteil. Die Größe des Tuches, ca. 220×130 cm, ermöglicht einen sicheren Transport des PA-Trägers.

 

Neue Ladekranführer

Zusammen mit einigen Mitarbeitern des Stadtbauhofes wurden sieben Kameraden zu Ladekranführern an zwei Samstagen am Gerätehaus in Karlstadt ausgebildet. Unter der Leitung eines Ausbilders der Verkehrsakademie wurden die Kameraden in Theorie und Praxis unterwiesen. Am Ende jeden Tages galt es eine Prüfung abzulegen.

Die bestehenden Ladekranführer sowie Gabelstaplerführer wurden im gleichen Zeitraum zur jährlichen UVV unterwiesen.

Neuwahlen bei der Feuerwehr Karlstadt

 


Weiter lesen..

Turnusmäßig wurde in diesem Jahr bei der Jahreshauptversammlung der Vereinsausschuss neu gewählt. Alex Hofmann, der das Amt des Vorsitzenden seit 12 Jahren begleitet, trat dabei nicht mehr als Kandidat für dieses Amt an. Ihm sei die Entscheidung nicht leicht gefallen, betonte er und bedankte sich bei allen Anwesenden für das entgegengebrachte Vertrauen der letzten 2. Perioden. Ganz aus dem Vereinsausschuss verschwunden ist er aber nicht. Er stellte sich zur Wahl des stellv. Vorsitzenden und wurde mit großer Mehrheit der wahlberechtigten Anwesenden gewählt.

Für die Wahl zum Vorsitzenden wurde als einziger Gregor Weigel vorgeschlagen. Auch er wurde mit großer Mehrheit gewählt und nahm das Amt an und bedankte sich bei den Mitgliedern.

Für das Amt des Kassenwarts wurde Heiko Volkenstein wieder gewählt, ebenso Lorenz Wittmann als Schriftführer des Vereins.

Für die drei Beisitzer wurden Bernhard Büttner, Michael Hartmann und Benedikt Fuchs gewählt.

Allen gewählten einen herzlichen Glückwunsch.

Zum Abschluss der Wahl, bedankten sich im Namen der gesamten Feuerwehr Vorsitzender Gregor Weigel und Kommandant Stephan Brust bei Alex Hofmann für die geleistete Arbeit.

Bild von links: Kommandant Stephan Brust, stellv. Kommandant Andreas Büttner, Beisitzer Bernhard Büttner, Vorsitzender Gregor Weigel, stellv. Vorsitzender Alex Hofmann, Schriftführer Lorenz Wittmann, Kassenwart Heiko Volkenstein, Beisitzer Michael Hartmann, Benedikt Fuchs.

Bericht Mainpost:

KARLSTADT

6288 Stunden ehrenamtliches Engagement

Vor einem zunächst nur halb gefüllten Saal im Feuerwehrhaus begrüßte der noch amtierende erste Vorsitzende des Feuerwehrvereins Alex Hofmann zur Jahreshauptversammlung 2017 der Feuerwehr Karlstadt, bei der unter anderem die neue Vorstandschaft gewählt wurde. Neben den Ehrenmitgliedern und Gästen der Stadt und örtlichen Organisationen waren nur wenige aktive Mitglieder anwesend, denn parallel musste die Feuerwehr ihrer Aufgabe nachkommen und zu einem Einsatz ausrücken.

Nach einem kurzen geschichtlichen Rückblick der Wehr stellte der Vorstand seinen Bericht zum vergangenen Jahr vor, der viele Ereignisse und Aktionen, wie die große Verabschiedung von Manfred Brust oder den Gewinn des dritten Preises der Jugendfeuerwehr beim Alkoholpräventionspreis der KaKaGe, umfasste.

Die zehn Jungen und vier Mädchen der Jugendfeuerwehr präsentierten ihr Jahr 2016 mit mehreren Wettbewerben, Abzeichen und einem Ausflug nach Frankfurt schließlich selbst und stellten sich mit einer kurzen Vorführung vor. Zum ersten Mal seit einigen Jahren konnten sie mit Johanna Hofmann und Lukas Rieß auch wieder zwei Mitglieder als Jugendsprecher nennen.

Zwei aktive Frauen und 63 Männer, die 2016 bei insgesamt 140 Einsätzen zur Stelle waren, konnte anschließend der Kommandant Stefan Brust beim Bericht der aktiven Wehr verzeichnen. Von Bränden, technischer Hilfeleistung und Katzenrettung war bei der im Durchschnitt zu den letzten Jahren liegenden Zahl alles dabei.

Zusammen mit 48 Stunden Übungen und Ausbildungen und viel Arbeit unter anderem bei der Sanierung des Rüstwagens und dem Gebäudeunterhalt der Werkstatt und Waschhalle wurden 2016 insgesamt 6288 Stunden ehrenamtliche Arbeit von den aktiven Mitgliedern geleistet. Diese wären allerdings nicht möglich ohne die tatkräftige Unterstützung und Zusammenarbeit wie die des städtischen Bauhofs und weiterer Helfer, denen der Kommandant ein großes Dankeschön aussprach. Außerdem beförderte er Peter Heßler zum Brandmeister und führte fünf neue Mitglieder in den aktiven Dienst ein. Einen Höhepunkt im letzten Jahr stellte ebenso die Anschaffung des neuen Löschgruppenfahrzeugs LF 20 KATS dar, dem dieses Jahr weitere folgen werden.

Neben anderen Neuerungen und Ausblicken auf das Jahr 2017 beendete Stefan Brust seinen Bericht mit dem Appell an seine Kameraden, diese Stunden gut zu nutzen, um sich vorzubereiten, denn das Wichtigste sei, dass alle Feuerwehrleute nach einem Einsatz wieder heil von diesem gefährlichen Job nach Hause kommen.

Dieser Aufforderung und dem damit verbundenen Dank schlossen sich auch Bürgermeister Paul Kruck, Kreisbrandrat Peter Schmidt und Reiner Labisch vom THW bei ihren Grußworten an. Hauptkommissar Thomas Miebach als Vertreter der Polizei verglich den Abend bei seiner Ansprache mit einem perfekt inszenierten Werbefilm, denn mit der Zeit erst füllten sich die Reihen der Feuerwehrleute, die direkt vom Einsatz eintrafen.

Für ihren langjährigen Einsatz wurden mehrere Mitglieder geehrt. 40 Jahre Mitgliedschaft konnte Peter Mohr vorweisen, 50 Jahre Rainer Naebers und Hans Hombach und für sogar 60 Jahre Treue wurde Willi Wingenfeld gedankt. Mit 30 Jahren konnten sich Wolfgang Schirm und Jürgen Schmitt anschließen und schon seit zehn Jahren Mitglieder sind Gregor Weigel, Florian Heßler und Sebastian Höhn.

Bei der Wahl der neuen Vorstandschaft übergab Alex Hofmann, der zwölf Jahre als Vorsitzender aktiv war, sein Amt an den nun gewählten Gregor Weigel. Stellvertretender Vorsitzender wurde nun Alex Hofmann und den Dienst des Schriftführers übernimmt Lorenz Wittmann. Aus den Wahlen gingen außerdem Heiko Volkenstein als Kassenwart und Bernhard Büttner, Benedikt Fuchs und Michael Hartmann als Beisitzer hervor.

Die Vorstandschaft und die beiden Kommandanten Stefan Brust und Andreas Büttner bedankten sich für jegliche Unterstützung und beendeten die Versammlung mit dem Blick auf ein hoffentlich erfolgreiches Jahr 2017 mit möglichst wenigen Einsätzen.