Fast 50 Jahre im Dienst

Nahezu unbemerkt durch die Coronapandemie geht in der Karlstadter Feuerwehr eine große Ära zu Ende. Bernhard Büttner (65) schied an diesem Donnerstag altersbedingt aus dem aktiven Einsatzdienst aus. Fast 50 Jahre prägte er mit seinem Engagement die Karlstadter Wehr.

Verabschiedung von Bernhard Büttner nach fast 50 Jahren aktiven Dienst in der Feuerwehr Karlstadt (von links): Kommandant Stephan Brust, stellv. Kommandant Andreas Büttner, Bernhard Büttner, Vereinsvorsitzender Gregor Weigel. | Foto: Martin Heller

Mit 16 Jahren trat Bernhard, genannt Börni, in die Karlstadter Feuerwehr ein.
Nach der Jugendfeuerwehr und seinen ersten Jahren im aktiven Dienst wurde Bernhard schnell zum Gruppenführer. Daneben engagierte sich Bernhard als Mitglied der Vorstandschaft und als langjähriger Vorsitzender im Verein der Feuerwehr.

Neben dem aktiven Feuerwehrdienst war Bernhard die Brandschutzerziehung eine Herzensangelegenheit. Viele Jahre besuchte er Kindergartengruppen und Grundschüler und machte schon früh auf die Gefahren mit dem Feuer aufmerksam. Als gelernter Radio- und Fernsehtechniker hielt er lange die Funktechnik der Feuerwehr in Schuss.

Zu seinem 65. Geburtstag wurde Bernhard vom Kommandanten Stephan Brust, seinem Stellvertreter Andreas Büttner sowie dem Vereinsvorsitzenden Gregor Weigel mit der obligatorischen Helmübergabe und einem Präsentkorb in den Ruhestand verabschiedet.

Einsatz bei extremer Hitze

Aktuell steigt das Thermometer in Karlstadt täglich auf über 35 °C, sodass jede Tätigkeit körperlich anstrengend und schweißtreibend ist.
Die ehrenamtlichen Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner unserer Feuerwehr rücken seit Mitte März unter Einhaltung der Corona Schutzmaßnahmen (Abstand oder Mund-/Naseschutz) zu Einsätzen aus. So auch in dieser Woche mehrfach.

Am frühen Sonntagabend gegen 18:13 Uhr wurde die Karlstadter Wehr zusammen mit der Feuerwehr Karlburg zu einer Hilfeleistung auf den Main alarmiert. Ein großer Baumstamm schwamm in der Fahrrinne und stellte eine Gefahr für alle Berufs- und Freizeitkapitäne sowie Wassersportler dar.
Der Stamm wurde etwa 100 Meter nach der Karolinger Brücke mainabwärts gesichtet. Parallel zur Wasserung des Mehrzweckbootes in Höhe des Hafens wurde durch weitere Kameraden der Baumstamm am Ufer gesichert. Nachdem der Baumstamm mit Hilfe des Boots und des Rüstwagens an Land gezogen werden konnte, wurde er noch in kleine Stücke gesägt, um die Gefahr zu beseitigen.

Bergung Baumstamm im Main
Bild: Philipp Heßler

Alle Einsatztätigkeiten wurden entsprechend unter Einhaltung der Unfallverhütungsvorschriften durchgeführt. Zum Beispiel das Arbeiten mit der Motorsäge unter der Schnittschutzkleidung und dem entsprechenden Forsthelm ist bei diesen Temperaturen ein wahrer Kraftakt.

Der Einsatz konnte nach 1,0 h beendet werden.

Einsatzzahlen
Datum
Alarmzeit
Kräfte im Einsatz
Fahrzeuge im Einsatz
09.08.2020
18:13
18
ELW 1, LF 20 KatS + MZB, HLF 20, RW 2

Am Montag kurz nach 14:30 Uhr wurde die Feuerwehr Karlstadt zusammen mit der Feuerwehr Laudenbach zum Betriebsgelände der Fa. Schwenk in den Steinbruch alarmiert.
Dort konnte von den Feuerwehren ein Mitarbeiter nach einem Unfall versorgt und entsprechend mit technischem Gerät gerettet werden. Zusammen mit dem bayerischen roten Kreuz wurde der Verletzte an den Rettungshubschrauber übergeben und zur weiteren medizinischen Versorgung abtransportiert.
Ein herzlicher Dank geht an die Mitarbeiter der Fa. Schwenk, welche einen hervorragenden Lotsendienst gestellt hatten und die Erstversorgung übernommen haben.

Nachdem unsere Ausrüstung gereinigt und geprüft war, konnte der Einsatz nach 2,5 Stunden beendet werden.

Einsatzzahlen
Datum
Alarmzeit
Kräfte im Einsatz
Fahrzeuge im Einsatz
10.08.2020
14:30
26
ELW 1, HLF 20, RW 2, DLK 23-12, Versorgungs-LKW, Pickup

Am Dienstagabend, um 18:45 Uhr wurden die Karlstadter erneut alarmiert. Diesmal sorgte Starkregen für vier überflutete Keller im Stadtgebiet.
Zunächst wurden die ankommenden Einsatzstellen aufgenommen, priorisiert und anschließend auf die Trupps verteilt. Die Kameraden rückten anschließend mit Tauchpumpen, Wassersaugern und Wasserschiebern zu den Kellern aus.

Nachdem unsere Ausrüstung gereinigt und geprüft war, konnte der Einsatz nach 2,5 Stunden beendet werden.

Einsatzzahlen
Datum
Alarmzeit
Kräfte im Einsatz
Fahrzeuge im Einsatz
12.08.2020
18:45
12
ELW 1, HLF 20, LF 20 KatS, Versorgungs-LKW

30.07.2020 | Verbot von offenem Feuer im Gesamtstadtgebiet von Karlstadt und Eußenheim

Gem. §§ 23, 24 der Verordnung über die Verhütung von Bränden (VVB) muss wegen der bestehenden akuten Brandgefahr durch die Stadt Karlstadt in Absprache mit der Gemeinde Eußenheim bis auf Weiteres ein generelles und absolutes Verbot für jegliche Art von offenem Feuer – auch in bestehenden, auf Dauer angelegten Feuerstellen – im Gesamtgebiet von Karlstadt und Eußenheim ohne Ausnahme ausgesprochen werden. Grillen mit Holzkohle im privaten Bereich innerorts ist von diesem Verbot ausgenommen.

Das Verbot von offenem Feuer gilt sowohl für die ausgewiesenen städtischen Grillplätze, als auch für Lagerfeuer auf privaten Grundstücken.

Angesichts der anhaltend heißen und trockenen Witterung besteht in unserer Region, insb. für Wälder, Hecken, Trockenrasenflächen etc allerhöchste Brandgefahr.

Die Stadt Karlstadt ist angesichts der extrem hohen Brandgefahr somit verbindlich gehalten, jegliche Art von offenem Feuer ausnahmslos zu untersagen.

Wir fordern die Bevölkerung im eigenen Interesse dringend auf – auch im Hinblick auf mögliche Regressforderungen – sich an das ausgesprochene Verbot zu halten.

Die Aufhebung dieses Verbotes von offenem Feuer wird – sobald es die Witterungsverhältnisse zulassen – sofort über die Presse bekannt gegeben.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Karlstadt, 30.07.2020

Michael Hombach

Erster Bürgermeister