Neue Drehleiter für Karlstadter Feuerwehr

Karlstadts neuestes Feuerwehrfahrzeug wurde ausgeliefert und ersetzt damit die Drehleiter aus dem Jahr 1992. An diesem Samstag hatten die Kameraden die Möglichkeit das von Magirus in Ulm aufgebaute Fahrzeug, eine DLA(K) 23/12, erstmalig in Augenschein zu nehmen.

Im Frühjahr 2019 startete der Beschaffungsprozess mit der Erarbeitung eines Leistungsverzeichnisses. Bald darauf begann die Ausschreibung und im Oktober 2019 wurde die Entscheidung über die Beschaffung im Stadtrat getroffen.

Das Iveco Fahrgestell mit 235 kW Leistung und der Magirus Fahrzeugaufbau lassen eine maximale Rettungshöhe von 30 m, sowie eine Nennrettungshöhe von 23 m bei einem Abstand zum Objekt (Nennausladung) von 12 m zu.

Besonderheit dieses Fahrzeuges ist das offensichtliche Gelenkteil im Leiterpark. Dies dient einer besseren und flexibleren Anleiterbarkeit von Objekten. Ein weiteres Merkmal der Drehleiter ist die Hinterachszusatzlenkung. Diese zusätzliche Lenkung verbessert die Wendigkeit und verschafft dem Fahrzeug zusätzliche Vorteile in den engen Gassen der historischen Altstadt und den Altorten in den Stadtteilen. Die Beladung der Magirus Leiter ist ebenfalls auf dem aktuellen Stand. Ein Kamerasystem im Drehleiterkorb ermöglicht den sicheren Betrieb der Drehleiter sowie die Erkundung von Einsatzstellen mit Video- und Wärmebild. Daneben ist der Korb mit einer Schwerlastaufnahme (bis 270 kg) für die Personenrettung, einem aufsteckbaren Wasserwerfer und einer „Safety Peak“ zur Sicherung von Personen bei Arbeiten im absturzgefährdeten Bereich ausgestattet.

Die Drehleiter wird nach einer intensiven Ausbildung von Maschinisten und Mannschaft zum 11.09.2021 in den Dienst der Feuerwehr Karlstadt gestellt.

Karlstadter nimmt an „Feuerwehr EM“ teil

Unter dem Motto „Ein Team – Ein Ziel – Ein Erfolg“ nahm das Team „TFA Team Mitte“ an einer der bekanntesten Feuerwehr-Fitness „Europameisterschaft“, der FireFit Championships Europe, teil. Darunter der Karlstadter Alexander Greis und seine Mitstreiter Jana Blümmert, Marco Juffa und Sven Späth.

Bei der in Hannover stattgefundenen Europameisterschaft nahmen etwa 400 Feuerwehrleute aus Deutschland und mehreren anderen Ländern teil. In voller Montur und mit schwerem Werkzeug mussten die Feuerwehrleute simulierte Extremsituation in möglichst kurzer Zeit meistern. Hierfür sind neben Geschwindigkeit vor allem auch Fachwissen und Ausdauer gefragt. Bei über 30 Grad und voller Sonne schwitzten die Feuerwehleute und kämpften um die Ehrung als „härtester Feuerwehmann der Welt“.

Die vier Kameraden aus Unterfranken und Thüringen nahmen in der Wertungsklasse Staffel an der „offenen EM“ teil. Das Team erreichte im Finale der Mixed Staffel den 5. Platz.

Die FireFit Championships sind ein Wettbewerb unter Feuerwehrleuten, basierend auf Brandbekämpfungsaufgaben in Notfallsituationen. Der Wettkampf wurde erstmals 1994 in Kanada ausgerichtet.

Verkehrsunfall Neuer Berg

Die Feuerwehr Karlstadt wurde am Montag Abend um 17:04 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person an die Adresse „Neuer Berg“ in Karlstadt alarmiert. Auf der Anfahrt zur Einsatzstelle wurden die anfahrenden Kräfte bereits aufgeteilt, sodass die enge Zufahrtstraße von beiden Seiten zur Rettung genutzt werden konnte.

Nach einer ersten Lageerkundung durch den Zugführer vor Ort stellte sich heraus, dass ein Fahrzeug vom Weg abgekommen war und absturzgefährdet auf der Seite lag. Im Fahrzeug befand sich noch eine Person, welche bereits von der Polizei betreut wurde.

Zunächst wurde die Lage mit Hilfe der maschinellen Zugeinrichtung des Rüstwagens, sowie des „Stab-Fast“ Systems stabilisiert. Parallel zu den Sicherungsmaßnahmen wurden mit der Motorsäge Zugänge zur tiefer liegenden Unfallstelle geschaffen. Von dort wurde dann auch die Rettung in Absprache mit dem Rettungsdienst eingeleitet. Für die Rettung musste die Frontscheibe des Fahrzeuges entfernt und mittels hydraulischen Rettungsgeräts (Rettungsschere und Rettungsspreizer) die Fahrgastzelle geöffnet werden. Über diesen Zugang konnte die Person schonend gerettet und dem Rettungsdienst übergeben werden.

Auf Grund der hochsommerlichen Temperaturen von über 30 °C war der Einsatz sowohl für die verunfallte Person als auch für die Einsatzkräfte sehr belastend.

An dieser Stelle möchten wir darauf hinweisen, dass es für die Kameradinnen und Kameraden gerade im Berufsverkehr schwierig ist, mit dem privaten Fahrzeug zeitnah an das Feuerwehrhaus zu kommen. Damit verzögert sich anschließend auch das Ausrücken der Einsatzfahrzeuge. Für die Rettung verunfallter Personen spielt der Zeitfaktor die größte Rolle.
Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie auch für nicht uniformierte PKW mit gelben Dachaufsetzer „Feuerwehr im Einsatz“ die Straße frei machen.

Neben den Kräften der Feuerwehr Karlstadt wurden die Kreisbrandinspektion, Polizei Karlstadt sowie der Rettungsdienst alarmiert.

Einsatzzahlen
Datum
Alarmzeit
Kräfte im Einsatz
Fahrzeuge im Einsatz
21.06.2021
17:04
34
ELW 1, LF 20 KatS, HLF 20, RW 2, Versorgungs-LKW, PKW-Pickup

22.06.2021 | Aufhebung des absoluten Verbotes von offenem Feuer im Gesamtgebiet von Karlstadt

Die Stadt Karlstadt hebt das am 17.06.2021 erlassene Verbot von offenem Feuer jeglicher Art im Gesamtgebiet von Karlstadt aufgrund der Regenfälle in den letzten Tagen und der dadurch veränderten Witterungsverhältnisse mit sofortiger Wirkung auf.

Trotz der Aufhebung des Feuerverbotes, rät die Stadt Karlstadt dringend zur Vorsicht bei offenem Feuer und weist darauf hin, die örtlichen Gegebenheiten zu berücksichtigen. Sinnvollerweise sollte auf das Grillen in gefährdeten Bereichen gänzlich verzichtet werden. In jedem Fall muss Vorsorge getroffen werden.

Abschließend wird darauf hingewiesen, dass das Verbrennen von pflanzlichen Abfällen nach der Bayerischen Luftreinhalteverordnung (BayLuftV) und der Verordnung für die Beseitigung von pflanzlichen Abfällen (PflAbfV) nur noch außerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile und nur noch auf den Grundstücken, auf denen sie angefallen sind verbrannt werden dürfen
kein offenes Feuer im Wald oder in einer Entfernung von weniger als 100m angezündet werden darf.
in den Wäldern Rauchverbot vom 01. März bis 31. Oktober für Besucher besteht.

Quelle: Stadt Karlstadt

17.06.2021 | Verbot von offenem Feuer im Gesamtstadtgebiet von Karlstadt und Eußenheim

Gem. §§ 23, 24 der Verordnung über die Verhütung von Bränden (VVB) muss wegen der bestehenden akuten Brandgefahr durch die Stadt Karlstadt in Absprache mit der Gemeinde Eußenheim bis auf Weiteres ein generelles und absolutes Verbot für jegliche Art von offenem Feuer – auch in bestehenden, auf Dauer angelegten Feuerstellen – im Gesamtgebiet von Karlstadt und Eußenheim ohne Ausnahme ausgesprochen werden. Grillen mit Holzkohle im privaten Bereich innerorts ist von diesem Verbot ausgenommen.

Das Verbot von offenem Feuer gilt sowohl für die ausgewiesenen städtischen Grillplätze, als auch für Lagerfeuer auf privaten Grundstücken.

Angesichts der anhaltend heißen und trockenen Witterung besteht in unserer Region, insb. für Wälder, Hecken, Trockenrasenflächen etc allerhöchste Brandgefahr.

Die Stadt Karlstadt ist angesichts der extrem hohen Brandgefahr somit verbindlich gehalten, jegliche Art von offenem Feuer ausnahmslos zu untersagen.

Wir fordern die Bevölkerung im eigenen Interesse dringend auf – auch im Hinblick auf mögliche Regressforderungen – sich an das ausgesprochene Verbot zu halten.

Die Aufhebung dieses Verbotes von offenem Feuer wird – sobald es die Witterungsverhältnisse zulassen – sofort über die Presse bekannt gegeben.