Maschinistenlehrgang 2021

An vier Samstagen im Oktober (09.10.-30.10.2021) fand nach coronabedingter Unterbrechung wieder ein Maschinstenlehrgang mit 18 Teilnehmern auf Kreisebende in Karlstadt statt.

Nach der langen Unterbrechung waren die Teilnehmer mit großer Motivation dabei und absolvierten den Lehrgang mit Erfolg. Von der Feuerwehr Karlstadt nahmen die Kameraden Michael Amthor, Philipp Heßler und Dominik Nuß mit sehr gutem Ergebnis teil.

Die Ausbildungsthemen des Lehrgangs waren sehr breit gefächert. Neben allgemeinen Themen wie den Aufgaben des Maschinisten in Theorie und Praxis, Fahrzeug- und Motorenkunde, Straßenverkehrsrecht sowie Dienstvorschriften und der technische Prüfdienst wurden vor allem auch spezielle Themen geübt. So wurde der Umgang mit der Feuerlöschkreiselpumpe, mit Entlüftungseinrichtungen, die Wasserentnahme am offenen Gewässer, die Montage von Schneeketten und die Wasserförderung über lange Schlauchstrecke geschult. Auch technische Themen wie der Tank- Hydrantenbetrieb, die Störungssuche und Details zu kraftbetriebene Geräte wie z.B. Stromerzeuger, Tauchpumpen und Lüfter durften nicht fehlen.

An der Durchführung der Ausbildung waren viele beteiligt. Ein besonderer Dank gilt allen Ausbildern des Kreisfeuerwehrverbandes. Ein weiterer Dank gilt Hans Ried, der für das leibliche Wohl in den Pausen gesorgt hat.

Der Lehrgangsleiter Joachim Trimbach bedankt sich bei allen Teilnehmern, Ausbildern und Helfern für Ihren Einsatz.

Wissenstest der Jugendfeuerwehr

Am Mittwoch, den 27.10.2021 legten 10 Jugendfeuerwehranwärter den diesjährigen Wissenstest am Feuerwehrgerätehaus in Karlstadt ab. Das Thema in diesem Jahr: „Organisation der Feuerwehr und Jugendschutz“.

10 Jugendfeuerwehranwärter legten erfolgreich den Wissenstest 2021 ab (von links): Hasan Mamo, Frederik Houssong, Dennis Hasenstab, David Filser, Phillip Lutz, Maximilian Schraut, Jonas Spanier, Marcel Brust, Lukas Volkenstein, Benjamin Diel, Jugendwart Florian Langen (im Diensthemd) | Foto: Feuerwehr Karlstadt

In den letzten sechs Wochen bereiteten sich die Jugendlichen auf das anstehende Thema zum Wissenstest vor. Im Test wurden beispielsweise Fragen zum Wahlrecht eines Feuerwehrdienstleistenden, zum allgemeinen Jugendschutz aber auch zu taktischen Einheiten der Feuerwehr gestellt. Die intensive Vorbereitung zahlt sich aus!
Die Kameraden Jonas Spanier, Hasan Mamo und David Filser legten die Stufe 1, Frederik Houssong, Dennis Hasenstab, Benjamin Diel und Maximilian Schraut die Stufe 3 sowie Phillip Lutz, Lukas Volkenstein und Marcel Brust die Stufe 4 ab.

Mit Stolz blickt der Jugendwart Florian Langen auf die junge Mannschaft. Der frisch gewählte Kommandant Andreas Büttner gratulierte ebenfalls und betonte, wie wichtige die Nachwuchsarbeit für die kommenden Jahre ist.

Herbstübung 2021

Zu einer Herbstübung rückten am Samstagvormittag die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Karlstadt aus. Die Großübung fand in diesem Jahr mit großer Beteiligung an zwei Orten statt.

Der erste Übungsort befand sich auf einer Baustelle in einem Industriegelände. Hier wurde das Übungsszenario einer verunfallten Person auf einem 37 Meter hohen Baukran angenommen. Als Rettungsmittel kam das neueste Einsatzfahrzeug der Feuerwehr Karlstadt, die Drehleiter zum Einsatz. Zunächst mussten die Kameraden mit Hilfe der Absturzsicherung bis zur verunfallten Person aufsteigen und diese versorgen. Anschließend konnte die Person in die Schleifkorbtrage verbracht und mit der Drehleiter gerettet werden. Hierbei wurde der Umgang mit den Anbaugeräten der Drehleiter geübt, sowie eine Einweisung in die Korbsteuerung der Drehleiter vorgenommen.

Übungsort zwei wurde auf dem Feuerwehrhof neben dem Schlauchturm aufgebaut. An dieser Stelle fanden die Kameraden einen Verkehrsunfall mit zwei beteiligten PKW vor. Hierbei wurden Grundsätze zum Ausrücken, der Fahrzeugaufstellung am Unfallort, sowie verschiedene Grundtechniken der technischen Hilfeleistung wiederholt. Das Übungsszenario stellte sich wie folgt dar: Ein PKW mit einem Fahrzeuginsassen liegt nach einem schweren Verkehrsunfall hochkant auf der Seite. Vermutlich ist der Fahrzeugführer eingeklemmt.
Das Vorgehen der Kameraden folgt hier dem ABS-Schema (Absperren, Brandschutz, Stabilisieren). Zunächst wird die Einsatzstelle abgesperrt und der Brandschutz mittels Schnellangriff und Pulverlöscher sichergestellt. Danach wird das Unfallfahrzeug mit Hilfe von Keilen, Stab-Fast und Stab-Pack stabilisiert. Anschließend wird die Rettung mittels hydraulischem Werkzeug eingeleitet und die Person über die Heckklappe aus dem Fahrzeug gebracht.
Im zweiten PKW war ebenfalls nur eine Person. Diese wurde mit Hilfe einer großen Seitenöffnung achsgerecht aus dem Fahrzeug gerettet.

Tödlicher Verkehrsunfall

Am Freitagabend wurde die Feuerwehr Karlstadt zu einem Verkehrsunfall mit mehreren Personen gerufen. Der Unfall ereignete sich auf der Bundesstraße 26 zwischen Stetten und Karlstadt.

Die Unfallstelle befand sich mehrere Meter über Fahrbahnniveau in einem steilen Hang neben der Bundesstraße. Der Seat touchierte mit der Beifahrerseite einen Baum neben der Fahrbahn. Der Fahrer des PKW’s konnte sich vor dem Eintreffen der Kräfte selbst befreien. Vier weiteren Personen befanden sich noch im Fahrzeug.

Die Lage des verunfallten PKW’s wurde zunächst mit Hilfe von Greifzug und Spanngurten im Hang gesichert. Der Zugang zum Unfallfahrzeug wurde mit Hilfe von Steckleitern ermöglicht. In Absprache mit dem Rettungsdienst wurde die Rettung der 16 bis 19 Jahre alten Insassen mit Hilfe des Spineboards eingeleitet. Der 19-Jährigen Beifahrer konnte jedoch nur noch Tod geborgen werden.

Neben den Kräften der Feuerwehr Karlstadt, Aschfeld, Thüngen und Stetten wurden die Kreisbrandinspektion, Polizei Karlstadt sowie der Rettungsdienst und Rettungshubschrauber alarmiert.

Einsatzzahlen
Datum
Alarmzeit
Alarmstichwort
Einsatzort
27.08.2021
23:03
Technische Hilfeleistung
B26 Stetten Richtung Karlstadt

Neue Drehleiter für Karlstadter Feuerwehr

Karlstadts neuestes Feuerwehrfahrzeug wurde ausgeliefert und ersetzt damit die Drehleiter aus dem Jahr 1992. An diesem Samstag hatten die Kameraden die Möglichkeit das von Magirus in Ulm aufgebaute Fahrzeug, eine DLA(K) 23/12, erstmalig in Augenschein zu nehmen.

Im Frühjahr 2019 startete der Beschaffungsprozess mit der Erarbeitung eines Leistungsverzeichnisses. Bald darauf begann die Ausschreibung und im Oktober 2019 wurde die Entscheidung über die Beschaffung im Stadtrat getroffen.

Das Iveco Fahrgestell mit 235 kW Leistung und der Magirus Fahrzeugaufbau lassen eine maximale Rettungshöhe von 30 m, sowie eine Nennrettungshöhe von 23 m bei einem Abstand zum Objekt (Nennausladung) von 12 m zu.

Besonderheit dieses Fahrzeuges ist das offensichtliche Gelenkteil im Leiterpark. Dies dient einer besseren und flexibleren Anleiterbarkeit von Objekten. Ein weiteres Merkmal der Drehleiter ist die Hinterachszusatzlenkung. Diese zusätzliche Lenkung verbessert die Wendigkeit und verschafft dem Fahrzeug zusätzliche Vorteile in den engen Gassen der historischen Altstadt und den Altorten in den Stadtteilen. Die Beladung der Magirus Leiter ist ebenfalls auf dem aktuellen Stand. Ein Kamerasystem im Drehleiterkorb ermöglicht den sicheren Betrieb der Drehleiter sowie die Erkundung von Einsatzstellen mit Video- und Wärmebild. Daneben ist der Korb mit einer Schwerlastaufnahme (bis 270 kg) für die Personenrettung, einem aufsteckbaren Wasserwerfer und einer „Safety Peak“ zur Sicherung von Personen bei Arbeiten im absturzgefährdeten Bereich ausgestattet.

Die Drehleiter wird nach einer intensiven Ausbildung von Maschinisten und Mannschaft zum 11.09.2021 in den Dienst der Feuerwehr Karlstadt gestellt.