30 Jahre Städtepartnerschaft Karlstadt – Querfurt

Vom 22.10. bis 24.10.2021 feierten die beiden Städte Karlstadt und Querfurt ihre 30-jährige Partnerschaft. Mit -Corona bedingt- einem Jahr Verspätung machte sich ein ganzer Bus aus Karlstadt auf den Weg nach Querfurt. Angeführt vom 1. Bürgermeister Michael Hombach nahmen Stadträte und Vertreter der örtlichen Vereine an der Reise teil. Die größte Gruppe stellt die Feuerwehr Karlstadt mit acht Personen.

Nach der Anreise und Einchecken im Hotel ging es am Freitagabend zum Kennenlernen in den Saal des Goldenen Sterns. Hier trafen sich alte Bekannte wieder und es wurden neue Verbindungen geknüpft. Nach der Begrüßung durch die beiden Bürgermeister der Partnerstädte wurden Projektgruppen für Samstag vorgestellt. Je nach Interesse konnte man sich hier eine Gruppe aussuchen. Danach klang der Abend beim gemütlichen Beisammensein und Gesprächen aus.

Der Samstag begann mit der feierlichen Enthüllung der Zusatzschilder in der Konrad-Von-Querfurt-Straße. Diese machen kompakt auf das Wirken von Konrad von Querfurt aufmerksam, der als Gründer von Karlstadt seit über 800 Jahre die Verbindung zwischen den beiden Städten herstellt.

Danach ging es in die einzelnen Projektgruppen, für die Karschter Wehr natürlich in die Gruppe „Feuerwehr“.  Auf dem Programm stand der Besuch der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) des Saalekreises in Blösien. Hier befinden sich Werkstätten, um den Kommunen Dienstleistungen anbieten zu können. Dazu zählt die zentrale Atemschutzwerkstatt des Landkreises inkl. Atemschutzübungsanlage, eine zentrale Schlauchwäsche mit Schlauchverbund, Werkstätten für die Geräteprüfung und vieles mehr. Ebenso werden die Ausbildungen auf Ebene des Landkreises zentral in der FTZ abgehalten. Auf dem Rückweg nach Querfurt machte die Truppe am Geiseltalsee halt und bestaunte die gelungene Renaturierung der Tagebaurestlöcher aus den Zeiten des Braunkohleabbaus.

Am Abend stand der Festakt zu 30 Jahren Städtepartnerschaft zwischen Karlstadt und Querfurt auf dem Programm. Nach den obligatorischen Ansprachen überreichte die Karlstadter Wehr ihren Freunden aus Querfurt zum Andenken ein Mannschaftsfoto, welches vor dem Karschter Rathaus aufgenommen wurde. Bei unzähligen Gesprächen und Anekdoten wurde bis tief in die Nacht zusammen gefeiert.

Nach wenig Schlaf standen am Sonntag früh zum Abschluss noch zwei Punkte auf dem Programm. Zuerst wurde das Hochwasserrückhaltebecken an der Querne besichtigt, welches bei Hochwasser 385.000 m³ Wasser zurückhalten kann. Anschließend ging es in den städtischen Weinberg, wo bei einem kleinen Imbiss der Besuch sein Ende fand. Nach einem schönen Wochenende ging es auf die Heimreise nach Karlstadt, mit der freudigen Erwartung des Gegenbesuchs im kommenden Jahr.

THL-Leistungsprüfung erfolgreich abgelegt

Erfolgreich haben sich am Samstag, den 25.09.21 zwei Gruppen der Feuerwehr Karlstadt einer Leistungsprüfung der Technischen Hilfeleistung (THL) gestellt. Bei der Leistungsprüfung im Bereich der THL wird ein nächtlicher Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person angenommen.

Es gilt innerhalb von 240 Sekunden eine Verkehrsabsicherung aufzubauen, notwendige Gerätschaften für die technische Rettung bereitzustellen, die Unfallstelle auszuleuchten, erste Hilfe bei der Verletzen Person zu leisten und schließlich eine fiktive Rettung durchzuführen. Ebenfalls müssen bei verschiedenen Schwierigkeitsstufen Einzel- oder Trupp-Aufgaben erledigt werden, Fragebögen ausgefüllt werden oder Gefahrenkennzeichen richtig erkannt werden.

Besonders zu erwähnen ist, dass eine komplette Gruppe (9 Feuerwehrfrauen & -männer), die Prüfung zum ersten Mal absolvierte. 

Zur Abnahme waren neben den Schiedsrichtern der Kreisbrandinspektion auch die Familien und Feuerwehrrentner eingeladen. Nach erfolgreicher Prüfung klang der Tag beim gemeinsamen Grillen aus.

Frühjahrsübung der Feuerwehr Karlstadt

Am Sonntag, den 31.03.2019 rückte die Freiwillige Feuerwehr Karlstadt zu ihrer alljährlichen Frühjahrsübung aus. Im neuen Gewerbegebiet „Hirschfeld“ wurde ein Verkehrsunfall mit auslaufendem Betriebsstoffen angenommen. Ein Kleinfahrzeug war unter ein Baustellen-LKW mit mobiler Tankstelle gefahren. Im PKW waren zwei Personen eingeklemmt und aus dem Behälter auf der LKW-Ladefläche lief Diesel aus.

Es wurden zwei Einsatzabschnitte gebildet. Der erste Abschnitt beinhaltete die Befreiung und Rettung der zwei eingeklemmten Personen. Im zweiten Abschnitt wurde der Dieseltank abgedichtet und ein Not-Dekon-Platz eingerichtet.