Alarmierung

24 Stunden, 365 Tage im Jahr ist die Feuerwehr erreichbar. Im Durchschnitt 130 bis 150 Mal muss sie in Karlstadt pro Jahr ausrücken.

Wenn ein Notruf in der Feuerwehrleitstelle in Würzburg eingeht und die Feuerwehr angefordert wird, gibt der Disponent das Alarmstichwort in einen Computer ein. Die Software macht dann je nach geographischer Lage und Art des Einsatzes unterschiedliche Vorschläge, welche Rettungsmittel alarmiert werden können.

Bei der Feuerwehr Karlstadt werden 99 Prozent der Alarme nur über analoge Funkmeldeempfänger abgestrahlt. Die Feuerwehrleute tragen die Funkmeldeempfänger (Piepser) ständig bei sich, auch nachts steht er empfangsbereit auf dem Nachttisch. Bei Alarm geben die Melder einen lauten Signalton von sich, anschließend schaltet sich der Funkkanal der Feuerwehr ein, über einen kleinen Lautsprecher hören die Feuerwehrleute meist schon das Alarmstichwort der Leitstelle.

Weil nicht immer alle Feuerwehrleute benötigt werden, gibt es in Karlstadt unterschiedliche Alarmschleifen.

Gruppe Nacht: Die Schleife 948 wird bei Kleinbränden und Technischer Hilfeleistung kleinen Umfangs alarmiert (Gruppenstärke). Die Mitglieder dieser Schleife sind tagsüber nicht erreichbar.

Zug TAG: Die Schleife 947 wird alarmiert, wenn ein Löschzug erforderlich ist, z.B. bei überörtlicher Hilfe. Diese Schleife wird tagsüber zwischen 06:00 Uhr und 18:00 Uhr alarmiert so dass die Einsatzbelastung der Mitglieder reduziert wird.

Zug NACHT: Die Schleife 977 wird alarmiert, wenn ein Löschzug erforderlich ist, z.B. bei überörtlicher Hilfe. Diese Schleife wird Abends/ Nachts zwischen 18:00 Uhr und 06:00 Uhr des folgenden Tages alarmiert so dass die Einsatzbelastung der Mitglieder reduziert wird.

Gesamtwehr: Die Schleife 856 alarmiert im Einsatzfall alle Feuerwehrmitglieder, d.h. es findet eine Vollalarmierung statt.

Führung: Über die Schleife 600 wird die Feuerwehrführung (Kommandant und Stellvertreter), sowie die Zugführer alarmiert.

Atemschutz: Die Schleife 954 alarmiert die Mitglieder der Atemschutzwerkstatt.

UGÖEL: Die Schleife 918 alarmiert im Einsatzfall die Mitglieder der Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung. Diese Gruppe wird bei Großschadensereignissen und auf bestimme Anforderung Landkreisweit eingesetzt.